Niederländische Staatssekretärin bezeichnet die Güterzüge auf unserer Trasse als "Gift- und Explosionszüge" und als "tickende Zeitbomben"


Die niederländische Staatssekretärin für Infrastruktur, Sharon Dijksma, bezeichnet diese Güterzüge als „Gift- und Explosionszüge“ und möchte dichtbesiedelte Gebiete in Brabant, Gelderland und Overijssel davon verschonen.


Diese „tickenden Zeitbomben“ sollen stattdessen über die sicherere Betuwe-Route Richtung Zevenaar/Emmerich gelenkt werden. Nach Deutschland.


Quelle: NRZ vom 4. August 2017.


Die Feuerwehren unserer Städte warenen seit langem, dass sie die Sicherheit am Geis nicht gewährleisten können. Wie soll das werden, wenn noch viel mehr solcher Züge kommen?


Es fehlen unter anderem eine ausreichende Löschwasserversorung, die Abschaltung der elektrischen Oberleitungen und die schnell verfügbaren Informationen zu geladenen Gefahrstoffen. Mehr dazu hier:


www.betuwe-gefahr.de





 

 

  

262706